Weshalb auch ein Arzt als Bundespräsident uns nicht aus der Krise führen wird

Von Beat Süess, 17. Januar 2022

Was Ignazio Cassis weiss, aber nicht gesagt hat

Die Hoffnungen, dass der neue Bundespräsident als Mediziner den gescheiterten Weg im Corona-Krisenmanagement erheblich korrigieren und die Schweiz aus der besonderen Lage in die Normalität führen wird, wurde schnell zerschlagen. Am 7. Januar hatte Cassis im Schweizer Fernsehen SRF offen eingestanden, dass die Schweiz den internationalen Definitionen folgt und jeden, der ein positives Testergebnis aufweist, als Corona-Patienten zählt, egal weshalb er im Spital liegt. Eine derartige Datenerhebung ist für ein Pandemie-Krisenmanagement wertlos. Cassis hat diese jedoch verteidigt und damit durchblicken lassen, dass er nicht die Kapazität hat, den Irrweg zu hinterfragen und zu beenden.

Cassis weiss als Arzt, dass bei einem Ausbruch einer Krankheit die tatsächlichen Krankheitsfälle systematisch und kontinuierlich erfasst werden müssen. Das Testen von Symptomlosen bei ständig veränderten Parametern entspricht nicht diesen medizinischen Anforderungen und kann kein Krankheitsgeschehen abbilden. Die Schweiz hat seit 1986 jedoch ein bewährtes Instrument um die Ausbreitung von Atemwegserkrankungen zu erfassen und zu beurteilen. Beim Sentinella-Meldesystem werden von einer Auswahl von Hausärzten, Proben von Patienten mit Verdacht auf akute Atemwegserkrankungen an das Referenzlabor (CNRI) am Universitätsspital Genf (HUG) gesendet. Dieses untersucht die Proben auf verschiedene respiratorische Viren, seit 2020 auch auf SARS-CoV-2.

Was uns das Grippemonitoring Sentinella über die Zahlen des BAG sagt

Vergleicht man die positiven Proben des CNRI mit den Fallzahlen des Bundesamtes für Gesundheit BAG für das vierte Quartal 2020, also zu Beginn der zweiten Welle, kann eine beachtliche Übereinstimmung der beiden Kurven beobachtet werden. Natürlich schwankt die Kurve des CNRI etwas mehr, weil die Probenanzahl geringer ist. Im gleichen Zeitraum 2021 fällt auf, dass erst mit dem Start der Booster-Impfungen in Woche 45 die SARS-CoV-2 Fälle in den Sentinella-Praxen stark zunehmen. Ein solcher Anstieg war bereits bei der Übersterblichkeit zu beobachten. Zudem zeigen die Zahlen für 2021 neue Höchstwerte trotz fast vollständiger Impfung der Risikogruppen und strikteren Massnahmen.

Abbildung 1: Vergleich der BAG Fallzahlen mit den SARS-CoV-2 Fällen bei den Sentinella-Hausärzten

Die BAG Fallzahlen haben sich erneut um den Faktor 4 von der Realität entfernt

Auffällig ist zudem, dass sich die Fallzahlen des BAG ab Woche 51 2021 völlig von der Realität in den Arztpraxen loslösen. Der plötzliche enorme Anstieg fällt exakt mit der Einführung der 2G und 2G+ Regel zusammen. Der Ausschluss von Getesteten hat zu einem Abfall der Tests der Ungeimpften und die 2G+ Regel zu einem Anstieg der Tests bei Geimpften geführt. Da die Gesamtzahl der Tests in Woche 51 und 52 gemäss BAG sogar rückläufig war, kann der starke Anstieg der Fallzahlen ab Woche 51 nur damit erklärt werden, dass viel mehr Geimpfte getestet wurden und diese sehr viel häufiger positiv sind als die Ungeimpften wie auch in Deutschland beobachtet wird. Wir können also folgende Beobachtungen zusammenfassen:

  • Die SARS-CoV-2 Fälle bei den Hausärzten treten erst seit Beginn der Booster-Impfungen gehäuft auf. Sie steigen für 3 Wochen stark an bevor sie auf höherem Niveau als 2020 verharren, zeigen jedoch in den letzten Wochen keine Anzeichen einer Omikron-Welle.
  • Die BAG Fallzahlen steigen seit der Einführung von 2G+ in der Woche 51 stark an. Das vermehrte Testen von Geimpften satt Ungeimpften führt sichtlich zu massiv mehr Fällen.
  • Die BAG Fallzahlen haben eindeutig nichts mit dem Krankheitsgeschehen bei den Hausärzten zu tun. Sie belegen somit die Sinnlosigkeit, Massnahmen auf diesen Zahlen zu basieren.

Die Hausärzte sind der Puls der Volksgesundheit und die Ärzte im Sentinella-Netzwerk sind ein repräsentativer Querschnitt, der sich als Indikator bewährt hat. Eine genauere Betrachtung der gemeldeten Atemwegs-Viren im Sentinella wirft eine weitere brisante Frage auf: Weshalb steigen neben SARS-CoV-2 noch weitere Atemwegsviren auffällig analog zu den verabreichten Booster-Impfungen an? Sicherlich ist hier Vorsicht angebracht, da in dieser Jahreszeit mit einem generellen Anstieg von Atemwegs-Viren zu rechnen ist. Jedoch wurde das humane Metapneumovirus und die Coronaviren OC43 und 229E im vergangenen Jahr von Woche 40 bis 52 immerhin 127-mal positiv gemeldet. Im gleichen Zeitraum im Jahr zuvor wurde nur eine einzige positive OC43 Probe gemeldet.

Abbildung 2: Ausgewählte respiratorische Viren, die seit Start der Booster-Impfungen auffällig gehäuft auftreten

Es ist schwer zu sagen, was genau der Grund für diesen Anstieg ist. Eine mögliche Ursache könnte die vermutete Abschwächung des Immunsystems gegen andere Krankheitserreger sein. Zahlreiche unabhängige Experten befürchten, dass dieser Effekt durch jede erneute «Impfung» gegen SARS-CoV-2 verstärkt wird. Es muss also zwingend die Frage beantwortet werden, ob die Booster-Impfungen unmittelbar zu Infektionen führen und wie viele der 2200 unerwarteten Todesfällen seit Woche 45 durch sie verursacht wurden.

Kausalität – Das nicht gelöste Problem der Virologie

Kritiker solch brisanter Fragen und Thesen werfen sofort ein, dass die beobachtete gleichartige Entwicklung der Kurven, noch keine Korrelation (Wechselwirkung) und vor allem keine Kausalität (Ursache) belegen. Das BAG schloss auf unsere Anfrage hin eine Kausalität der Booster-Impfungen erwartungsgemäss ohne wissenschaftliche Begründung aus. Ihnen allen ist der Beitrag Kausalität – das nicht gelöste Problem der Virologie zu empfehlen. Er zeigt auf, dass die grössten Lücken im Nachweis einer Kausalität im offiziellen Corona-Narrativ zu finden sind und diese zuerst geschlossen werden müssen.

Während immer mehr Europäische Länder einen unerklärlichen Anstieg der Sterblichkeit in den letzten 4 Monaten zeigen und das Deutsche Statistische Bundesamt die höchste Übersterblichkeit seit 75 Jahren ausweist, zeigen die Daten in der Schweiz, dass eine erdrückende Anzahl von Fakten auf die Booster-Impfungen als Ursache für die unerwarteten Todesfälle und die explodierenden Fallzahlen hindeuten.

Wer, wenn nicht der neue Bundespräsident und Mediziner Ignazio Cassis?

Diese Fakten sollten Ignazio Cassis mit 12 Jahren Erfahrung als Kantonsarzt und ehemaliges Stiftungsratsmitglied bei EQUAM beunruhigen. Die Stiftung EQUAM bietet Zertifizierungsprogramme für Ärzte an, unter anderem zu Behandlungsqualität und Medikationssicherheit. Die von Cassis im SRF erwähnte internationale Test-Definition ist unsinnig und würde keinen Zertifizierungsprozess bestehen. Weshalb er sie dennoch verteidigt, hat er im SRF offen erläutert: «Weltweit hat man Definitionen festgelegt und die müssen überall gelten. Ob die absolute Zahl richtig oder, oder, oder, oder, oder fast richtig ist (er hat sichtlich damit gerungen, das Wort falsch zu vermeiden) kommt gar nicht darauf an».

Ist Cassis einfach nur schlecht informiert oder weiss er, dass seine Aussage falsch ist? Die WHO hat nämlich bereits im Dezember 2020 empfohlen, dass Länder bei Bedarf die Fall-Definitionen an die lokale Situation anpassen können und sie aufgefordert, diese zu publizieren. Was hindert also die Schweiz daran, endlich sinnvolle Daten zu verwenden? Es sind nicht globale Definitionen, sondern globale Regeln und Massnahmen, die festgelegt wurden und gelten müssen. Lothar Wieler, der Chef des deutschen Robert Koch Institutes RKI, hatte bereits im Juli 2020 klar gemacht: «…diese Regeln dürfen überhaupt nie hinterfragt werden…». Auch wenn die Schweiz Massnahmen abgeschwächt oder verzögert einführt, folgt sie doch sichtbar diesen globalen Regeln. Warum eigentlich?

Ignazio Cassis hat in seinen Medienauftritten in den ersten 2 Wochen als neuer Bundespräsident klar gemacht, dass er den Kurs nicht ändern wird und kann. Offensichtlich haben nicht demokratisch gewählte Personen und Institutionen Regeln und Massnahmen festgelegt, denen die Schweiz folgen muss. Ignazio Cassis und seine Bundesratskollegen haben dies ihrem Chef, dem Volk als Souverän, jedoch bis heute nicht erklärt. Der Souverän muss somit selbst aktiv werden und in eidgenössischer Tradition dies umgehend einfordern. Es geht um nichts weniger als um die Souveränität der Schweiz sowie der Gesundheit und Freiheit der Bevölkerung.

Hinweis zur Datenerhebung am CNRI: Es ist nicht bestätigt, ob die Messmethoden am CNRI aktuell einen exakten Vergleich zischen SARS-CoV-2 und anderen Viren zulassen. Das CNRI hat auf unsere Fragen zur Anwendung des SARS-CoV-2 Tests nicht geantwortet. Falls die SARS-CoV-2 Tests ebenfalls wie in den meisten Schweizer Laboren mit viel zu hohen Kopierzyklen fehlinterpretiert werden, ist auch hier mit einer relevanten Anzahl falschpositiver Fälle zu rechnen. Zudem wäre wichtig zu wissen, ob auf mehrere Gene des SARS-CoV-2 Virus getestet wird um sicherzustellen, dass von den anderen ebenfalls gehäuft auftretenden Coronaviren unterschieden werden kann. Zu hoch ausgewiesenen SARS-CoV-2 Fälle sind somit nicht auszuschliessen. Von Woche 40 bis 52 hat das CNRI in 31% der positiven Proben SARS-CoV-2, in 31% Rhinoviren, in 36% andere Atemwegsviren und in 2% Influenza festgestellt. In mindestens 30% der Proben konnte keine bekannten Atemwegsviren festgestellt werden.

COMMENT

  • Es ist keine Krise sondern der mit Abstand größte Betrug aller Zeiten, der durch die Masseninjektionen mit toxischem Sondermüll zu dem vermutlich größten Massenmord in der Geschichte der Menschheit führen wird.

    Dieser Irrsinn kann aus meiner Sicht nur mit der Wahrheit beendet werden, und die Wahrheit ist, dass es nie eine Pandemie gab, gibt und geben wird, weil es gar kein Virus gibt, d. h. sie spritzen den Leuten tödlichen Dreck um sie gegen ein Virus zu schützen, das nicht existiert.

    Mehr müsste man eigentlich nicht wissen:

    DIE GESAMTE VIROLOGIE IST WIDERLEGT!
    ES GAB NIE EINE PANDEMIE!

    Das Bundesgesundheitsministerium weiß Bescheid: https://drive.google.com/file/d/1AtjQwZVu-FwjdTJ-W6QBRsevcz74TD4k/view

    Sämtliche Virus-Existenzbehauptungen widerlegt – https://drive.google.com/file/d/1kvo-YA2E1MdzM8qHLp4K_LBxFlI6uxbU/view (Wurzel)

    Warum das so ist, finden Sie in diesem Text: https://wissenschafftplus.de/uploads/article/goVIRUSgogogo.pdf

    Der BGH und das OLG Stuttgart haben alle Behauptungen zum vermuteten „Masern-Virus“, zur Ansteckung von Masern und zur Masern-Imp­fung widerlegt. Es ist nun höchstrichterliche Rechtsprechung, dass die gesamte Viro­lo­gie widerlegt ist. Den Beschluss des BGH AZ. I ZR 62-16 vom 1.12.2016 ist zu finden unter https://wissenschafftplus.de/uploads/article/BGH_Beschluss_I_ZR_62-16.pdf

    Kein Virus bedeutet auch keine Mutationen/Varianten. Beides existiert nur „in silico“ (Computermodell), aber weder „in vivo“ (lebende Zellen) noch „in vitro“ (Reagenzglas, Petrischale).

    — Hilfreiche Videotipps:

    Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles! 2013 HD (DE, Backup-Mirror) – https://www.bitchute.com/video/sfJus9BEtACU/

    Dr. Vladimir Zelenko – Massenmord, Überwachung und Vernichtung durch die sogenannten Impfstoffe!- https://www.bitchute.com/video/2Zkz4tBPG4Uo/

    TRUST ULTRA TRUST NAOMI – https://www.bitchute.com/video/05OsGCekumz9/

    Virology Debunks Corona – https://www.bitchute.com/video/YKktYdEGBRnP/

    Blog: https://coronistan.blogspot.com

  • Comments are closed.